Lukas Rauchstein wieder wild

Liebe Freunde!

Morgen ist Nikolaustag und Zeit, Zuckerbrot zu verteilen. Ein aufregendes und erfolgreiches Jahr liegt hinter uns und ich möchte mich bei allen Fans und Weggefährten bedanken, die mit soviel Interesse meinen Werdegang verfolgt haben. Nicht ohne Stolz blicke ich auf zahlreiche Konzerte und Projekte zurück, die in ihrer Fülle und Vielfalt das Jahr 2013 zu einem der spannendsten in meiner bisherigen Karriere machen ließen. Vor ein paar Wochen saß ich mit einem sehr bekannten Filmschauspieler in Hamburg an der Hotelbar des wunderbaren Reichshofs. Dieser erzählte mir, dass er sich nichts mehr wünsche, als mal wieder was Verrücktes, „großartigen Blödsinn“ zu machen. Auch ich wage mich aus der selbst attestierten Bequemlichkeit und freue mich umso mehr auf drei tolle und kuriose und wilde Abende in den nächsten Wochen: Am 17.12. trete ich im Hörsaal auf der Reeperbahn in Hamburg bei der tollen Veranstaltungsreihe „Liedermacherlabor“ auf und vertone live mit meinem Kollegen Einmannmusik vom Publikum kreierte Texte zum Thema Besinnlicher Pornoabend . Begleitet werden wir von einer Band und natürlich spiele ich auch ein kleines eigenes Set.
Am 27.12. kandidiere ich dann mit Mehr als nur Dein Bild in Berlin auf der Kugelbahn beim „Saddest Song of The World – Contest“. Und wie als Antwort darauf, freue ich mich umso mehr für den „Ostfriesischen Kleinkunstpreis“ nominiert zu sein. Unter dem Motto Ostfriesland lacht werde ich am 20.02.2014 in der Stadthalle Aurich auftreten.

Natürlich wird auch morgen in der dezentrale vom Ringlokschuppen Mülheim ab 19:00 Uhr mit Nina Ender und Stefan Kolosko gefeiert. Ich würde mich freuen, Euch bald auf einem meiner Konzerte zu sehen.

Eine schöne Weihnachtszeit – und ein warmes Nest in stürmischen Zeiten

wünscht Euer

Lukas Rauchstein

Advertisements

Die heiße Endjahresphase

Nun sind es nur noch wenige Tage bis zur Premiere von „Parzival-Park“ auf Kampnagel, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die letzten Zeilen werden vertont und der Chor wird täglich stimmfester. Herr Rauchstein sendet die besten Grüße aus dem oktobermilden Hamburg und freut sich auf das Spektakel in der nächsten Woche, die Wellen des medialen Interesses schlagen stetig höher. Die Vorstellungen laufen vom 16. bis 20. Oktober jeden Abend um 20:00 Uhr in der K2. 

Gleich danach geht es weiter nach Stuttgart, wo Nina Ender, Stefan Kolosko und Lukas Rauchstein sich auf Schwätzle-Jagd durch die Stadt begeben, um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Geschichten und Orte aufzuspüren, die die Stadt ausmachen und nicht in Vergessenheit geraten sollen. Vom 22. bis 27. Oktober wird die Jagd vom Theater Stuttgart anlässlich der Intendanzeröffnung von Armin Petras veranstaltet.

Eine Woche später gibt es in der Heimat endlich wieder ein abendfüllendes Solokonzert. Am 06.11. tritt Lukas Rauchstein im Rahmen der Reihe „Humorwerkstatt“ in der Skybar im Hotel Neptun Warnemünde auf. Beginn ist 19:30 Uhr, Karten für 10 € bzw. 7,50 € ermäßigt sind ab sofort im Hotel Neptun direkt oder im Coaast-Rockcafé erhältlich (Tel. 0381 – 777 0 bzw. 0381 – 5191100).

Wieder eine Woche später wird eine weitere Lieblingsstadt mit einem Konzerttermin beglückt. Auf den Tag genau zwei Jahre nach der Premiere von „Wilhelm Tell“ beim Internationalen Festival für Theaterregie in der NaTo, spielt Lukas zwei Straßen weiter im Plan B Kulturcafé in Leipzig zur Lesebühne Stubenreim, Beginn ist 20:00 Uhr am 13.11., der Eintritt menschlich gehalten bei 5 € bzw. 3,50 € ermäßigt. 

Dann geht es für sieben Tage  – man mag es kaum glauben – in den Urlaub, der auch bitter nötig ist, schließlich brauchen wir Energie für den Rest des Jahres und die zahlreichen Projekte, die in der ersten Jahreshälfte 2014 (zum Beispiel wird der 14.02. ein größerer Tag…) folgen werden. Wir wollen jetzt nicht zu viel verraten, aber nur soviel:

Vom 24.11. bis 08.12. werden Ender/Kolosko und Rauchstein ins Ruhrgebiet fahren und Projekte im Öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit dem Ringlokschuppen Mühlheim und dem Theater Oberhausen beginnen. Nähere Infos werden folgen.

Außerdem schreibt Lukas Rauchstein die Musik für das Weihnachtsmärchen der Niederdeutschen Bühne Kiel „Schneeweißchen und Rosenrot“. Wer also Lust auf Theater für die ganze Familie und schmissige Songs hat, dem sei ein Besuch einer der vierzig Vorstellungen ans Herz gelegt. Bei der Premiere am 30.11. um 14:30 Uhr wird Herr Rauchstein persönlich anwesend sein.

Wir wünschen allen einen romantischen Spätherbst und eine gute Zeit!

Lukas Rauchstein in Gera und Rostock

Am Mittwoch, den 25.09. werden die emsigen Proben für den „PARZIVAL-PARK“ (Premiere 16.10.) auf Kampnagel für zwei Ereignisse unterbrochen. Zum Einen beteiligt sich Lukas Rauchstein an der Ringlesung des „Echolot“ anlässlich der Kempowskitage, die zu Ehren des Rostocker Schriftstellers vom Kempowski-Archiv und der Hansestadt veranstaltet wird. Morgens um 09:30 Uhr wird Rauchstein für eine halbe Stunde aus der Chronik in der Marienkirche lesen. Danach geht’s geschwind in den ICE, denn am Abend steht das Wohnzimmerkonzert im Clubcentrum Comma in Gera an (http://www.clubzentrum-comma.de/ezshop.php?shop=1330079291&folder=1330416295).  Einlass ist 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr. Auch die neuen Songs „Ohne Dich“ und „Alle Helden weggerannt“ (s. Hitwerkstatt) werden dort ihre Erstaufführung erleben. Wir freuen uns auf Euch!

 

Lukas Rauchstein am Kampnagel Hamburg

Zur Zeit probt Lukas für die aktuelle Kampnagel Produktion in Hamburg. Für „Hamletanstalt- Ein Luxusoratorium“ von Nina Ender und Stefan Kolosko schreibt er die Musik. Uraufführung ist am 16.05.2013 im Rahmen des Festivals „Old School – Von Alten lernen“.

HAMLETANSTALT – EIN LUXUSORATORIUM 

KONZEPT Nina Ender/Stefan Kolosko
TEXT Nina Ender
FILM/REGIE Stefan Kolosko
MUSIK Lukas Rauchstein

www.enderkolosko.com

www.kampnagel.de